Update zur Überprüfung gesperrter Konten (26.5.)

Hallo,

ich wollte euch ein Update geben für den zwischenzeitlichen Prozess der Überprüfung von Sperrungen aufgrund von Kontodiebstählen und Benutzung von Makros.

Ich möchte ehrlich sein, das war schwieriger und zeitaufwendiger, als wir erwartet hatten. Das Problem ist, dass das Profil eines gestohlenen Kontos dem Profil eines gehandelten oder geteilten Kontos ähnelt – und es scheint mehr geteilte oder gehandelte Konten als gestohlene zu geben.

Das bedeutet, dass es schwierig ist, mit Sicherheit zu sagen, wie viele Konten tatsächlich gestohlen wurden.
Ich möchte euch an dieser Stelle die Dringlichkeit der Verbesserung eurer Kontosicherheit ans Herz legen. Stellt sicher, dass ihr eine 2-Schritt-Bestätigung auf eurem E-Mail-Konto aktiviert habt (wie eine zweite Mail-Adresse, Telefon oder Google Authenticator), und zusätzlich solltet ihr den RuneScape-Authentifikator auf eurem Konto aktiviert haben. Teilt eure Daten nicht mit anderen Leuten, und denkt dran: Das Handeln oder Teilen von Konten ist gegen die Regeln. Seid im Hinblick auf Phishing-E-Mails oder Konten vorsichtig und klickt auf keine Links, wenn ihr euch nicht sicher seid.

Geteilte und gehandelte Konten sorgen für sehr viel Mühe bei Spielern und wir vom Kundenbetreuungsteam haben sehr viel Zeit damit verbracht, herauszufinden, wem ein Konto gehört. Wenn jeder seine Kontosicherheit verbessern würde, wird es sowohl für euch als auch für uns deutlich einfacher!

Was wir zu einem gewissen Grad der Sicherheit sagen können, ist, dass wir Konten identifizieren konnten, die wegen der Benutzung von Makros gesperrt wurden und wo wir uns sicher sind, dass die derzeitigen Kontoinhaber nicht die ursprünglichen Ersteller sind.

In diesen Fällen haben wir die Konten gesperrt, Details gelöscht, die Verstöße entfernt und eine Nachricht ins Mitteilungsfach geschickt, um die ursprünglichen Kontoinhaber darüber zu informieren, dass ihr Konto von jemand anderem benutzt wurde und ihnen die Möglichkeit gegeben, das Konto wiederzuholen.

Von den 350.000 Sperrungen wegen Makroverstößen in März waren in 2 % der Fälle die Verstöße auf einem Konto, das nicht mehr dem eigentlichen Kontoinhaber gehörte – und nur um das klarzustellen, die meisten wurden entweder geteilt oder gehandelt.

Wir wissen, dass dieser zwischenzeitliche Versuchsprozess nicht perfekt ist, aber wir wollen lieber ernsthafte Versuche starten, um Konten zu identifizieren, in denen Verstöße von einer anderen Person begangen wurden, als gar nichts zu tun. Falls ihr das Gefühl habt, dass wir euch vergessen haben: Es wird in der Zukunft wieder die Möglichkeit geben, wenn wir Einsprüche erneut erlauben.

Das ist nicht ideal, aber wir wollen dennoch Einsprüche in der Zukunft erlauben, da wir glauben, dass das die beste Möglichkeit ist, das Problem auf langer Sicht anzupacken. Wie ich schon in meinem vorherigen Beitrag erwähnt habe: Die Entwicklungszeit in der absehbaren Zukunft wird für andere essenzielle Arbeiten benötigt, wir können also nicht abschätzen, wann wir Einsprüche für Sperrungen wieder erlauben.

In der Zwischenzeit werden wir den Prozess weiter testen und Nachrichten ins Mitteilungsfach schicken, wenn wir bemerken, dass ein Konto von einer anderen Person gesteuert wird. Wir arbeiten uns derzeit durch die Makro-Einsprüche von April und sollten nächsten Monat Ergebnisse mit euch teilen können und wenn die Zeit es erlaubt, werden wir auch auf die Monate davor schauen, aber fürs Erste werden wir auf die zuletzt gesperrten Konten blicken.

Danke fürs Lesen und nehmt euch bitte die Zeit, unsere Tipps zur Kontosicherheit im Hilfscenter durchzulesen.

Wir werden das auch in unserem nächsten Podcast besprechen, der am 31. Mai erscheint und den ihr hier finden könnt.

Mod Kelvin
Leiter der RuneScape Kundenbetreuung

Community: Unterhalte dich darüber in unserem Forum

War dieser Beitrag hilfreich?